2007
Filme 2007
Bitte Film auswählen:
Das Jahr 2007
Das Festival 2007

Pressestimmen

SWR 2


Schaut man sich die Filmstarts, aber auch die öffentlich-rechtlichen Fernsehprogramme der letzten Jahre an, muß man sagen, daß dieses Festival zur rechten Zeit kommt. Und so ist es verdienstvoll, daß Unerhört sich nicht nur als jugendlich-trendiges Festival versteht, sondern sich auch um abseitigere Themen bemüht.

Hamburger Abendblatt


So großartig allein die Idee schon ist, ein solches Festival zu veranstalten, so verheißungsvoll liest sich das Programm im 3001 und Zeise.

LIVE (Hamburger Abendblatt)


Vier Tage lang so seltene wie sehenswerte Musikdokus im 3001 und Zeise: Das ist definitiv einer der Höhepunkte des Hamburger Kinojahres.

Dresdner Morgenpost


Musikfilme in der konzentrierten Form eines eigenen Festivals zu präsentieren und von dort ausgehend einen Marktschub für die Branche zu erreichen, ist in Deutschland so neu wie überfällig.

Intro


…denn das Festival startet zur richtigen Zeit: Musikfilme erleben gerade einen Boom. Das Publikum scheint gierig nach Filmen über Musikszenen zu sein. Sei es, weil diese nostalgischen Gefühle hervorrufen oder weil sie einen Zusammenhalt vermitteln, der im heute unübersichtlichen Pop-Gestrüpp kaum mehr gegeben ist.

Szene Hamburg


Endlich haben sich Musik- und Film-Aficionados aus Hamburg und Berlin zusammengetan – mit Unerhört veranstalten sie nun sogar eine eigenes Musikfilmfestival.

virtual-nights.com


Ein Mix quer durch (fast) alle Musikrichtungen verspricht ein unterhaltsames Wochenende.
Gewinner
Gewinner der Wettbewerbe
Preise in 3 Kategorien wurden vergeben:
Die Gewinner des Ferryhouse-Jurypreises des UNERHÖRT! Musikfilmfestivals Hamburg 2007:

1. Preis: Dancefloor Caballeros


von Dirk Böll
(Filmproduktion Gebrüder Beetz, Köln/Berlin/Hamburg)

2. Preis: Heimatklänge


von Stefan Schwietert
(Produktion: maximage/zero one, Verleih: Ventura Film)

Die Jury – Filmkomponist Loek Dikker, die Filmjournalistin Christiane Müller-Lobeck und Regisseur Henrik Peschel – begründet:
1. Preis: „Dancefloor Caballeros“ von Dirk Böll: In eindringlichen, humorvollen Bildern jenseits des touristischen Blicks und mit großer Spannung schildert der Film die Schwierigkeiten, mit denen 17 unbeirrbare Techno-Freaks aus Havanna auf Tour durch die kubanische Provinz zu kämpfen haben. Dabei ist die elektronische Musik, die auf Kuba – gemischt mit lateinamerikanischen Rhythmen – gerade erst entdeckt wird, nicht nur zu hören, wenn die DJs sie dem Publikum präsentieren. Ihre Beats und Loops begleiten die Tourmitglieder während ihrer Diskussionen, Albereien und Streitereien, bei jeder neuen Buspanne oder der Suche nach geeigneten Locations und werden so zum kongenial eingesetzten Soundtrack einer Konfrontation zwischen Vision und Alltag.

2. Preis: „Heimatklänge“ von Stefan Schwietert: Die Dokumentation über drei Schweizer Künstler, die das Jodeln als Basis für jeweils sehr eigenwilligen experimentellen Gesang nutzen, braucht die große Leinwand nicht zu scheuen. Beeindruckend atmosphärische Bergpanoramen wechseln sich ab mit überwältigenden Proben- und Konzertaufnahmen. Und ganz beiläufig macht der Film deutlich, dass Jodeln mehr ist als krachlederne Bierzeltkultur.

Die Gewinner des Publikumspreises des UNERHÖRT! Musikfilmfestivals Hamburg 2007:

Platz 1:


Metal – A Headbanger´s Journey
von Sam Dunn & Scot McFayden

Platz 2:


Glastonbury
von Julian Temple

Platz 3:


Screaming Masterpiece
von Ari Alexander Ergis Magnusson
Fotos
Fotos aus 2007
Ein kurzer visueller Rückblick...