UNERHÖRT! Musikfilme im betahaus Hamburg
UNERHÖRT! presents Don Letts' documentary "Gil Scott-Heron - The Revolution Will Not Be Televised" - 28th October 2010
Am 28.10.10 starten wir die neue UNERHÖRT! Musikfilmreihe im schönen Ambiente des zentral in der Schanze gelegenen betahaus Hamburg.

Zum Auftakt hatten wir 3 Filme per Twtpoll zur Wahl gestellt, von denen die BBC-Dokumentation "Gil Scott-Heron: The Revolution will not be televised" des renommierten Filmemachers (und legendären DJs und Musikers) Don Letts die meisten Stimmen erhielt.

image
(Foto: BBC)

Der 2003 herausgekommene Film zeichnet ein bewegendes Portrait des 1949 geborenen "Soulpoeten" Gil Scott-Heron, der Anfang diesen Jahres nach jahrelanger Abwesenheit vom Musicbiz mit einem neuen Album "I'm New Here" und Live-Auftritten ein so unerwartetes wie fulminantes Comeback feierte. Im Fokus steht der Einfluß Scott-Herons auf die Entwicklung des Hip Hop und die Bürgerrechtsbewegung in den Vereinigten Staaten.

Gil Scott-Heron: The Revolution will not be televised, UK, 2003, 60 min., Englische Originalfassung

Donnerstag, 28.10.10, 19.30 Uhr



betahaus Hamburg
Lerchenstr. 28a
20357 Hamburg

betahaus Hamburg

Eintritt frei.
Infos zum Film:
http://www.bbc.co.uk/bbcfour/music/features/gil-scott-heron.shtml
http://www.guardian.co.uk/music/2003/nov/29/popandrock2

Mehr Infos zu Gil Scott-Herons Comeback:
http://gilscottheron.net/
http://tinyurl.com/2wnvpk4
http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,676134,00.html

UNERHÖRT! goes Reeperbahn Festival
UNERHÖRT! Musikfilmfestival goes Reeperbahn Festival!
September 24 and 25, 2010
Location:
EAST Hotel, Private Cinema
Simon-von-Utrecht-Straße 31
20359 Hamburg
http://www.east-hamburg.de/de/kontakt

Important: Entry reserved for Reeperbahn Festival- and Reeperbahn Campus ticket holders!

Friday, September 24, 2010



Discussion: 1000-Euro Production: Films on the Verge of a Nervous Breakdown
Never before has filming equipment been so cheap and never had so many people the opportunity to create their own film. What this entails, however, how much time, sweat and heartbreak it involves will be explained by Henna Peschel, Miles Tergheggen (Directors) and Marc "Sleepwalker" Wichmann (lead actor) of 'Dicke Hose' and Torsten Stegmann (Director 'Harrys Comeback - Letzter Puff vor Helgoland') together with Ralf Schulze (UNERHÖRT! Musikfilmfestival).
In today’s global film market, how can you produce a regional niche film, which gains recognition outside its own social environment - which perhaps even makes some money? How do you collect the tiny budget? How to you film on public streets without proper permit? How do you motivate your actors to accept a cheese sandwich as remuneration?
Most of all, how do you keep going, remain energetic and don’t let the daily hurdles bring you down? In short: what does it take to produce a no-budget music film? Get ready for a very entertaining panel in which film makers share their experiences with plenty of anecdotes from the set.
When?
Friday, September 24, 7.30 p.m., doors open at 7.00 p.m.

Film: Dicke HoseIconic no-budget flick about Sleepy, the pizza delivery rapper from Ottensen. With loose pants and an equally loose tongue the motivated but chaotic Sleepy makes his dream come true almost by accident.
http://www.dickehose-derfilm.de
When?
Friday, September 24, 8.30 p.m., 90 minutes

Film: Harrys Comeback - Letzter Puff vor Helgoland
A man emerges out of the blue from the midst of a group of tourists on Hallig Hooge: he’s wearing cowboy boots and his immense midsection is wrapped in a red towel. This sweaty apparition is a mix of Jesus and the mother from Helge Schneider films.
http://www.harrys-comeback.de
When?
Friday, September 24, 10.20 p.m., 70 minutes

Saturday, September 25, 2010



Film: Jan Delay & Disko No. 1 – Nächste Station Bahnhof Soul
“You’ve got to be able to dance, and to protest.” Jan Phillip Eißfeldt, alias Jan Delay, was filmed over more than a year while he recorded his album “Wir Kinder vom Bahnhof Soul.” The film underscores why Delay has become, rightly so, one of Germany’s most influential musicians.
When?
Saturday, September 25, 8.00 p.m., 50 minutes

Film: Dirty Princess – mit brennenden Höschen gegen das Parfüm des Kapitals
An electro-punk trio from Madrid with two sexy front ladies and an approach to life performed on stage that is definitely adults only.
When?
Saturday, September 25, 9.10 p.m., 70 minutes (original version with subtitles)

Film: Franz Ferdinand: Rock it to Rio
While former spotlight hogs like the Ramones dealt well with a full soccer stadium of pogoers, the charm during Franz Ferdinand’s South American trip is the cultured European detachment from the insanity going on around them.
When?
Saturday, September 25, 10.40 p.m., 54 minutes, original version (English)

UNERHÖRT! Musikfilmfestival@BerlinMusicWeek
UNERHÖRT! Programme during BerlinMusicWeek September 6 - 12, 2010

Im Rahmen der Berlin Music Week gestaltet UNERHÖRT! ein spannendes musikbezogenes Filmprogramm und Events: Filmhighlights für Kulturinteressierte, Fans von Musik und Film, Filmemacher und Musiker.



image

Präsentiert wird eine qualitativ und inhaltlich hochwertige Auswahl an nationalen und internationalen Musikfilmen über die ganze Bandbreite des Genres. Das Spektrum reicht von Punk, Pop und Rock über Disco und House zu World Music und Jazz: Dokumentationen über einzelne Musiker, globale Entwicklungen und natürlich die Berliner Szene.

Unser Programm gliedert sich in 3 Blöcke:

UNERHÖRT! Musikfilmfestival@ClubSpreeBerlin


Hier liegt der Fokus auf der besonderen und lebendigen Fusion zwischen Film und Musik: Filme auf großer Leinwand an ungewöhnlichen Spielorten, passend zu dem Charakter der verschiedenen Clubs an der Spree mit After-Screening Live-Musik und Parties.
ClubSpreeBerlin

UNERHÖRT! Musikfilmfestival @Jazzkomm-Filmlounge im frannz Club


Spezielles Filmprogramm vor den Live-Konzerten im frannz Club in der Kulturbrauerei.

Programm: PM-JAZZKOMM-2010-Programm-komplett_1008-05.pdf
Jazzkomm-Live Acts

UNERHÖRT! Musikfilmfestival und Eiszeit Kino@ClubSpreeBerlin


Im Programmkino Eiszeit direkt an der Spree-Meile zeigen wir eine hochkarätige Auswahl an Musikfilmen.
Eiszeit Kino Kreuzberg

Hier der Flyer zum Download: UNERHÖRT!@BerlinMusicWeek_Flyer.pdf

Programmdetails nach Tagen:



Samstag 04.09.



UNERHÖRT! Musikfilmfestival und Eiszeit Kino@ClubSpreeBerlin
Warm Up im Eiszeit Kino
20.00 RAMMSTEIN – „filmisch“
Ein Filmabend - kein Erklärungsversuch für das Phänomen „Rammstein“!
V: Dieter Weber (90 min)

Rammstein hat zu bekannten Filmproduktionen beigetragen und den Lied-Texten wird obendrein etwas Filmisches attestiert, jeder dritte Song der Gruppe ist „verfilmt“. Speziell die Videoclips des Regisseurs Jörn Heitmann bieten aufwändig produziertes Filmhandwerk, das Vorbilder zitiert. Hier wird das Medium Film genutzt, um neue Bedeutungsebenen in die Lieder einzuführen - inklusive der bekannten Irritationen und Provokationen. Eines der größten deutschen Tabus wurde medienträchtig mit einem Zitat von Leni Riefenstahl zwar nicht gebrochen, aber doch angekratzt. Den Anstoß für dieses Projekt gab der Umstand, dass Musik von Rammstein mehrfach in Spielfilmen verwendet wurde (teilweise beachtliche Kinoerfolge) und immer wieder Musikfragmente in verschiedenen TV-Sendungen eingesetzt werden (von der Sportschau bis hin zu Kochsendungen). Rammstein gilt neben Tokio Hotel als die erfolgreichste deutsche Musikgruppe weltweit.

Montag 06.09.



Eröffnungsveranstaltung ClubSpreeBerlin & UNERHÖRT! Musikfilmfestival mit Film, Bands, Party
Kiki Blofeld
ab 17.00 Begrüßung, Meet & Greet
Film: Bands on Boats (Work in Progress)
Live-Musik von 3 Bands (from Boats) & DJ

R: Gabriele Kahnert, Berlin 2010/2011
Bands on Boats ist ein „Projekt im Fluss“ und wird eine Dokumentation über junge und unabhängige Berliner Bands. Gefilmt wird bewusst auf Super-8 und der Wasserbezug ist dabei ein filmisches Element, mal mit Bands auf Boot auf Wasser, mal ohne, Fans und Publikum sind herzlich willkommen. Gabriele Kahnert stellt ihr Projekt vor, das wie die Faust auf´s Auge zu ClubSpreeBerlin passt.
http://www.bandsonboats.com/

image

Montag 06.09. UNERHÖRT! Musikfilmfestival und Eiszeit Kino@ClubSpreeBerlin
Eiszeit Kino
Berlinpremiere
20.00 Beyond Ipanema – Brazilian Waves in Global Music
R: Guto Barra, Béco Dranoff, Bra 2009, 89 min, OF engl
mit David Byrne (Talking Heads), Thievery Corporation uvm.

image

50 Jahre nach ihrer Entstehung inspirieren nicht nur Bossa Nova und Samba immer noch unsere aktuelle Pop-Musik. „Beyond Ipanema” erkundet, welchen „Beyond Ipanema” erkundet, welchen Einfluss die brasilianische Musik international genommen hat. Popgrößen wie David Byrne, M.I.A., Thievery Corporation kommen zu Wort und die Stars der brasilianischen Szene, u.a. „der brasilianische Bob Dylan“ Caetano Veloso, Gilberto Gil und Bebel Gilberto, die mit ihrem Album „Tanto Tempo“ zur Stimme des neuen brasilianischen Sounds wurde. Eine faszinierende Reise durch die Musik von Jazz und Tropicália über HipHop und Drum´n´Bass zu Rock und Psychedelic – mit einem Soundtrack, der Herz, Seele und Füße in Bewegung versetzt.
http://www.beyondipanema.com/film.html
http://www.youtube.com/watch?v=ccpmNkRSRH4
http://www.youtube.com/watch?v=6TV8lMrQRvc

Dienstag, 07.09.



UNERHÖRT! Musikfilmfestival @ Jazzkomm-Filmlounge im frannz Club
18.30 Oh Horn!
R: Lucie Herrmann, Deutschland 1980, 58 min, OF
Porträt des einflussreichen deutschen Jazzmusikers Albert Mangelsdorff.

In reduzierten, sehr grafischen Schwarzweiß-Aufnahmen erläutert Mangelsdorff die Stationen seiner Musikerlaufbahn und sein Arbeitsethos. Mangelsdorff, Jahrgang ’28, musste seine Liebe zum Jazz den Nazis, auch denen im eigenen Kopf, abtrotzen. Im Film erläutert er u.a. die Wichtigkeit des Übens... Außerdem führt er, über sein Instrument gebeugt wie eine Stummfilmfigur, Improvisationen auf der Posaune vor, der er gleichzeitig mehrere Töne entlocken konnte. Virtuos im besten Sinne.

Dienstag 07.09. UNERHÖRT! Musikfilmfestival + Eiszeit Kino@ClubSpreeBerlin
Eiszeit Kino
Deutsche Kinopremiere
20.00 Rush: Beyond The Lighted Stage
R: Sam Dunn, Scot McFadyen, Canada 2010, 107 min, OFmdtU
Rock, im Interview u.a. Metallica, Pantera, Rage Against the Machine.

image

Nur die Beatles und die Stones haben mehr direkt aufeinander folgende Gold- oder Platin-Schallplatten im Rockfach produziert als das kanadische Trio Rush. Doch trotz dieses Erfolges und und obwohl ihnen Generationen-übergeifend die Fans in Scharen hinterherlaufen, sind Rush von der Rock’n’Roll-Hall of Fame übersehen worden. In Interviews mit hochangesehenen Musikern von Metallica, Pantera, Rage Against The Machine, Smashing Pumpkins, Foo Fighters u.a. sowie mit nie gezeigtem Archivmaterial erforscht der Film die vierzigjährige Karriere und das Phänomen einer Band, die man auch den bekanntesten Geheimtip der Rockgeschichte nennen könnte. Von den Regisseuren von „Global Metal“ und „Flight 666“. DVD auch als Kauf-DVD und Blu Ray Disc erhältlich.
Trailer: http://www.imdb.com/video/imdb/vi1292502809/

Mittwoch, 08.09.



UNERHÖRT! Musikfilmfestival @ Jazzkomm-Filmlounge im frannz Club
17.00 Peter Herbholzheimer – Ein Porträt zum 70. Geburtstag
R: Elmar Sommer, Ali Haurand, Deutschland 2005, 90 min, OF
Porträt über den im März 2010 verstorbenen Jazzmusiker u. -arrangeur Peter Herbholzheimer

18.30 Klaus Doldinger – Eine deutsche Musikerlegende
R: Elmar Sommer, Ali Haurand, Deutschland 2006, 90 min, OF
Das Porträt beleuchtet den Menschen und den Werdegang der deutschen Jazz- und Fusion-Legende

Peter Herbholzheimer – Ein Porträt zum 70. Geburtstag
Die Dokumentation ist die erste umfangreiche filmische Aufarbeitung vom Leben und Werk des Musikers Peter Herbolzheimer. Kaum ein anderer Komponist der Gegenwart hat die Grenzen zwischen so unterschiedlichen Musikstilen wie Jazz, Swing, Latin und Rock aufgelöst und zu einem eigenständigen Bigband-Stil entwickelt. Er gehört zu den herausragenden europäischen Arrangeuren und seine Rhythm Combination & Brass ist eines der langlebigsten Großensembles des europäischen Jazz. Die Dokumentation begleitet den fast 70jährigen bei seiner heutigen Arbeit, vom Arrangieren zuhause bis hin zum Reisen mit dem Bundesjugendjazzorchester und belegt mit vielen historischen TV-Aufnahmen sein Wirken und Schaffen, u.a. Bio´s Bahnhof, Harlem Story, Olympische Spiele 72 in München. Viele Zeitzeugen und Weggefährten kommen zu Wort, u.a. Alfred Biolek, Ack van Rooyen, Manfred Schoof, Udo Lindenberg und Till Brönner und geben ein genaues Bild vom Menschen und Musiker Peter Herbolzheimer.

Klaus Doldinger – Eine deutsche Musikerlegende
Das Porträt über Klaus Doldinger beleuchtet den Menschen und den Werdegang der deutschen Jazz- und Fusion-Legende und seiner verschiedenen Formationen. Der 1936 in Berlin geborene Pianist, Klarinettist und natürlich Saxophonist, Musikwissenschaftler und Tonmeister, verschaffte mit dem Doldinger Quartett dem “Jazz made in Germany” internationale Anerkennung; er spielte Modern Jazz mit Don Ellis, Johnny Griffin, Idrees Sulieman, Kenny Clarke, Donald Byrd und Benny Bailey und widmete sich in späteren Jahren u.a. mit Motherhood dem Rock-Jazz, also der Fusion Music. 1967 erschien seine erste TV-Musik, der Trailer zur Einführung des Farbfernsehens. Es folgten Titelmelodien und Filmmusiken für Tatort, Das Boot, Die unendliche Geschichte uvm. Mit rund 2000 komponierten Stücken, mehr als 50 Tonträger-Veröffentlichungen und über 4.200 Auftritten in rund 50 Ländern gehört er nach wie vor zu den erfolgreichsten und umtriebigsten deutschen Musikern. Die Dokumentation zeichnet seinen Weg mit Archivaufnahmen, Statements von Weggefährten und aktuellen Arbeiten.

Mittwoch 08.09. UNERHÖRT! Musikfilmfestival und Eiszeit Kino@ClubSpreeBerlin
Eiszeit Kino
Hommage an Don Letts – Doppelprogramm / Berlinpremieren

image

20.00 Strummerville
R: Don Letts, UK 2010, 54 min, OF engl
mit Joe Strummer, Billy Bragg, Damien Hirst, Beans On Toast, The Riff Raff

Franz Ferdinand: Rock it to Rio
R: Don Letts, UK 2006, 54 min, OF engl
mit Franz Ferdinand

Strummerville
Als Joe Strummer 2002 plötzlich und unerwartet verstarb, war das für die Musikwelt ein Schock. Mag auch sein musikalischer Einfluss in den letzten Jahren geringer geworden sein, mit dem ewigen Vermächtnis von The Clash und seiner bodenständigen Do It Yourself-Lebenseinstellung ist Strummer immer ein Vorbild für spätere Musikergenerationen geblieben. Die Unterstützung junger Bands und das Schaffen einer eigenen Community war ihm schon zu Lebzeiten wichtig, und so wurde nach seinem Tod die Foundation „Strummerville“ gegründet, um diese Arbeit in seinem Sinne fortzusetzen. Don Letts hat in diesem Jahr eine Dokumentation über „Strummerville“ gedreht, über die Förderer und Unterstützer des Projektes (u.a. Billy Bragg, Damien Hirst), aber auch die jungen Musiker und Bands, die dadurch die Möglichkeiten für erste Platten und Auftritte bekommen. Als Kumpel aus frühesten Punkzeiten lässt Don Letts dabei auch rares Archivmaterial einfliessen, um die Weltanschauung des Joe Strummer zu vermitteln.
Letts über die Strummerville-Weltpremiere auf dem 2010 SXSW Film Festival 2010 http://vimeo.com/10277939

Franz Ferdinand: Rock It To Rio

image

Für jeden Musiker ist es ein feuchter Jungenstraum einmal in Südamerika und speziell in Brasilien auf Tour zu sein: der Wahnsinn und die Hysterie rund um die Auftritte, die in der Regel Stadionrockgigantisch sind, findet sich so wohl nirgends auf der Welt. Während ehemalige Rampensäue wie die Ramones - von den in Südamerika kultisch verehrten Metal-Bands reden wir jetzt gar nicht - auf der Bühne gut damit klar kamen, ein gefülltes Fußballstadion zu pogen, besteht der Reiz bei dem Südamerika-Trip von Franz Ferdinand in der gepflegten europäischen Distanz zu dem Irrsinn um sie herum. Von einem Clash der Musikkulturen in diesem Fall zu sprechen, ist vielleicht ein bisschen übertrieben, aber Don Letts ist der ideale Tourchronist, um die Brüche und Irritationen aufzuspüren, die hier zum Vorschein kommen.
http://www.youtube.com/watch?v=t-m-nuKbIOs

Don Letts
Don Letts ist eine lebende Legende der englischen Musikszene als Inspirator, Musiker, DJ und Filmemacher. Er war nicht nur der erste Chronist der englischen Punkbewegung Mitte der 1970er-Jahre und hat mit seiner – auf Super-8 gedrehten – Dokumentation „The Punk Rock Movie“ einen einmaligen Moment der Gegenkultur festgehalten.

Der 1954 geborene, in England aufgewachsene Jamaikaner hat als junger DJ Mitte der 70er-Jahre im legendären Londoner Roxy Club den Punk mit dem Reggae zusammengebracht und dessen Entwicklung damals maßgeblich beeinflusst. Im Roxy hatten die späteren Punk-Stars ihre ersten Auftritte: Sex Pistols, Stranglers, Adverts, Siouxie, Slits, Exploited, Wire, Buzzcocks u.v.m.

Mit The Clash war Don Letts befreundet, ohne seinen Sound wären sie nicht das geworden, was sie wurden. Mit Joe Strummer verband ihn eine lebenslange Freundschaft. In seinen Musikfilmen hat er sich mit so unterschiedlichen Projekten und Persönlichkeiten beschäftigt wie den Pretenders, The Jam, Elvis Costello, Sun Ra, Gil Scott Heron uvm. Und mit dem Spielfilm Dancehall Queen hat er einen Meilenstein der Jamaica-Fiktion auf seinem Regie-Konto, der dem legendären The Harder They Come mit Jimmy Cliff in nichts nachsteht und ihm eine -schonungslose- Schilderung der Verhältnisse in Kingstons Dancehall-Szene aus Frauenperspektive gegenüberstellt.
Don Letts über Punk: http://www.youtube.com/watch?v=SO49fshoM4I

Mittwoch 08.09. UNERHÖRT! Musikfilmfestival@ClubSpreeBerlin
Yaam
Film + Party
21.00 Beyond Ipanema – Brazilian Waves in Global Music
R: Guto Barra, Béco Dranoff, Bra 2009, 89 min, OF engl
mit David Byrne (Talking Heads), Thievery Corporation uvm

50 Jahre nach seiner Entstehung inspirieren nicht nur Bossa Nova und Samba immer noch unsere aktuelle Pop-Musik. „Beyond Ipanema” erkundet, welchen Einfluss die brasilianische Musik international genommen hat. Popgrößen wie David Byrne, M.I.A., Thievery Corporation kommen zu Wort und die Stars der brasilianischen Szene, u.a. „der brasilianische Bob Dylan“ Caetano Veloso, Gilberto Gil und Bebel Gilberto, die mit ihrem Album „Tanto Tempo“ zur Stimme des neuen brasilianischen Sounds wurde. Eine faszinierende Reise durch die Musik von Jazz und Tropicália über HipHop und Drum´n´Bass zu Rock und Psychedelic – mit einem Soundtrack, der Herz, Seele und Füße in Bewegung versetzt.
http://www.beyondipanema.com/film.html
http://www.youtube.com/watch?v=ccpmNkRSRH4
http://www.youtube.com/watch?v=6TV8lMrQRvc

22.00 Aftershow Bailefunk-Party mit DJ GArRinchA
World Wide Fusion, Baile Funk, Samba & Brazilian Beats
http://www.dj.garrincha.de
http://www.myspace.com/djgarrincha

Donnerstag, 09.09.



UNERHÖRT! Musikfilmfestival @ Jazzkomm-Filmlounge im frannz Club
18.00 Congo Square
R: Michael Schehl, Deutschland 2005, 100 min, OmdtU
Dokumentation über die Veranstaltungsreihe "Black Atlantic" mit zahlreichen schwarzen Musikern von drei Kontinenten.

image

Congo Square ist ein Platz in New Orleans, der einzige Ort im Süden der USA, wo die schwarzen Sklaven des 19. Jahrhunderts sich sonntags unbeaufsichtigt zum Tanzen und Singen versammeln durften. Ihnen war das schriftliche Wort auf Todesstrafe verboten, weshalb Musik eine so herausragende Bedeutung als andere Form der Reflexion und Philosophie für die Ideenwelt des „Black Atlantic“ erlangte. Gitarrist Jean-Jacques Bourelly und Soziologe Paul Gilroy organisierten 2004 ein Festival im Berliner Haus der Kulturen der Welt. Diese Dokumentation zeigt in von Interviews flankierten Konzertausschnitten, was der Herzschlag der Musik des Black Atlantic ist: spontaner Dialog, Interaktion, Improvisation – mit viel Prominenz aus allen Regionen der schwarzen Diaspora: Archie Shepp, Doudou N’Diaye Rose, Cindy Blackman (u.a. Schlag- zeugerin bei Lenny Kravitz), Torch (Urgestein des deutschen Consciousness Raps), DJ Spooky uvm.

Donnerstag 09.09. UNERHÖRT! Musikfilmfestival und Eiszeit Kino@ClubSpreeBerlin
Eiszeit Kino
Berlinpremiere
20.00 Sunny´s Time Now
R: Antoine Prum, Luxemburg 2008, 108 min, OF mit engl UT
Porträt über den amerikanischen Avantgarde-Jazzdrummer Sunny Murray

image

Die Geschichte des amerikanischen Jazzschlagzeugers und Komponisten Sunny Murray, in den 60er und 70er Jahren einer der einflussreichsten Free Jazz Musikern weltweit, wird erzählt mit Archivmaterial von 1967 (u.a. mit Sunny Murray, Albert Ayler, Don Cherry, Henry Grimes, Lewis Worrell, Leroy Jones), Konzertausschnitten der Gegenwart und Interviews mit einer Reihe namhafter Persönlichkeiten der sogenannten New Thing Szene. Der Film erzählt auch von der einst vorhandenen symbiotischen Beziehung zwischen der libertären Musikbewegung und den politischen Ereignissen einer Epoche, deren gesellschaftliche Forderungen besonders im Musikbereich ein kreatives Echo hervorriefen und den Problemen, die diese Szene heute hat.

Freitag 10.09.



HBC
Berlinpremiere in Anwesenheit des Regisseurs
17.00 Nightwalk - Jugend der Nacht + Nightmusic - von Beruf DJ
R: Manfred Wilhelms, Berlin 1997/2000, 90 min + 45 min

Nightwalk porträtiert Berliner Jugendliche im Sommer 1997 auf ihren Streifzügen durch die Stadt begleitet von Techno, House und Drum'n'Bass.
Nightmusic zeigt DJ Mitja Prinz bei seiner Arbeit im Bonito House Club im alten Tresor. Dabei kommt auch zur Sprache, was die Wetterlagen mit der Atmosphäre auf dem Dancefloor zu tun haben können.


Freitag 10.09. UNERHÖRT! Musikfilmfestival @ Jazzkomm-Filmlounge im frannz Club
18.00 Sunny´s Time Now
R: Antoine Prum, Luxemburg 2008, 108 min, OF mit engl UT
Porträt über den amerikanischen Avantgarde-Jazzdrummer Sunny Murray

Die Geschichte des amerikanischen Jazzschlagzeugers und Komponisten Sunny Murray, in den 60er und 70er Jahren einer der einflussreichsten Free Jazz Musikern weltweit, wird erzählt mit Archivmaterial von 1967 (u.a. mit Sunny Murray, Albert Ayler, Don Cherry, Henry Grimes, Lewis Worrell, Leroy Jones), Konzertausschnitten der Gegenwart und Interviews mit einer Reihe namhafter Persönlichkeiten der sogenannten New Thing Szene. Der Film erzählt auch von der einst vorhandenen symbiotischen Beziehung zwischen der libertären Musikbewegung und den politischen Ereignissen einer Epoche, deren gesellschaftliche Forderungen besonders im Musikbereich ein kreatives Echo hervorriefen und den Problemen, die diese Szene heute hat.

Freitag 10.9. UNERHÖRT! Musikfilmfestival und Eiszeit Kino@ClubSpreeBerlin
Eiszeit Kino
Berlinpremiere
20.00 Passions Just Like Mine
R: Kerri Koch, USA 2008, 78 min, OF engl
Morrissey und Fankultur

image

Wie kann ein 18jähriger mexikanischer Immigrant bessessen sein von einem britischen Sänger Anfang 50, den er noch nie gesehen hat? Der Film porträtiert die Morrissey-Fans in der lateinamerikanischen Community von Los Angeles, ihre Leidenschaft für seine Stimme, seine Texte, seine Musik. Die Kamera folgt ihnen zu Smiths-Tribute-Konzerten, Morrissey-Fans-Conventions und nach Hause – und zeigt, wie der Sänger ihr Leben verändert hat, obwohl es scheinbar überhaupt keine kulturellen Gemeinsamkeiten gibt. Ein anonymer Fan von Morrissey: “When words aren’t enough to describe the way someone else’s words set to music make you feel, you know you’re dealing with a genius.“
http://urbancowgirlproductions.com/uc/

Freitag 10.9 UNERHÖRT! Musikfilmfestival@ClubSpreeBerlin
Kantine am Berghain
20.00 Psychedelic Cinema: atelierTheremin + Kurzfilme aus dem amerikanischen Underground

image

Das Berliner Neo-Kraut-Projekt atelierTheremin kommt anlässlich von ClubSpreeBerlin zur Fortsetzung seiner erfolgreichen Veranstaltungsreihe Psychedelic Cinema in die Kantine am Berghain. Die Formation improvisiert auf seltenen, teils selbst gebauten Instrumenten (analoge Synthesizer, Theremine usw.) zu cineastischen Underground-Perlen. Hier begleiten sie mehrere Kurzfilme, darunter „Towers Open Fire“ von William Burroughs und Antony Balch (UK/USA 1963) und „Brain Damage“ von Ira Cohen (USA 1968/2006).
http://www.krautopia.org
http://www.ateliertheremin.com
http://psychedelic-cinema.com/

Samstag 11.09.



UNERHÖRT! Musikfilmfestival und Eiszeit Kino@ClubSpreeBerlin
Eiszeit Kino
Berlinpremiere & After Screening Party In Anwesenheit von Oliver Schwabe und Hans Nieswandt
20.00 Disco Love Machine – im Beat liegt die Sehnsucht
R: Oliver Schwabe, Deutschland 2008, 150 min, OF
Disco, mit Hans Nieswandt, Khan, Barry White, Supermax

Oliver Schwabes Handschrift im Filmgenre Dokumentation ist speziell. Seine Collagen aus Fernsehsendungen, vergessenem Live-Material und Videos haben eine besondere Erzählsprache. Diesmal hat er sich dem Musikstil und dem Ort Disco gewidmet. Die von Schwabe für den Film interviewten Musiker/DJs Khan und Hans Nieswandt ordnen das Phänomen, die Songs und Texte musik- und soziohistorisch ein und verdeutlichen den Bezug zum aktuellen Techno-House-Paralleluniversum. Als Zeitzeugen kommen Discofans in den 80ern, Kurt Hauenstein (Supermax), Barry White uvm. zu Wort. Vor allem aber spricht die Musik: Kristof Schreuf (ex-Kolossale Jugend) interpretiert einige Hits der Zeit neu. Und die ihren Meilensteinen gebührend lang gezeigten Auftritte von u.a. Sister Sledge, Barry White, The Trammps, Chic, Hot Chocolate, Depeche Mode, Gloria Gaynor, Donna Summer, Human League, The Cure, Grace Jones, Divine liefern einen Weltklasse-Soundtrack.

Berlin Clubnacht: Globus/Tresor: ca 2.00 DJ Set Hans Nieswandt